Über Mich

Rund um Tier

Hundetraining und Schönes aus Paracord

Ich bin Jahrgang ´85, verheiratet und Mutter von drei wunderbaren Kindern.


Nach meinem Abitur 2005 begann ich die Ausbildung zur tiermedizinischen Fachangestellten in einer Tierklinik. Zunächst war es als Vorstufe zum Studium der Tiermedizin gedacht. Im Laufe der 2,5 Jahre stellte sich für mich aber immer mehr heraus, dass mich eher die Arbeit mit den Tieren, als die diagnostische und therapeutische Arbeit eines Tierarztes interessiert.


Seit 2005 begleitet mich auch mein Hund Aramis. Er kam mit einem großen Rucksack voll Probleme aus Griechenland zu uns. Ich habe mich recht schnell an Hundeschulen gewandt, um ihm den Stress zu nehmen und an der Grunderziehung zu arbeiten. Auch wenn wir dadurch ein paar Fortschritte verzeichnen konnten, war es doch nicht das Richtige.

Einzeltraining half uns dann auch noch einmal ein Stück weiter, war aber für uns nicht individuell genug.


So kam ich dazu mich über Alternativen zu informieren, wie ich mich fortbilden kann, um passenderes Training für meinen Hund gestalten zu können.


Bei der Suche nach einer Institution die Trainer ausbildet bin ich durch Zufall auf Canis- Zentrum für Kynologie gestoßen. Angesprochen haben mich hier die wissenschaftlich fundierten Seminare und der professionelle, systematische Aufbau des Studiums und die namenhaften Dozenten.

Beim Besuch der praktischen Woche (Auswahlseminar zur Zulassung zum Studium bei Canis) änderte sich meine Motivation, die Fortbildung nur wegen mir und meinem Hund zu machen dahingehend, dass ich auch anderen Menschen und Hunden helfen wollte, schöner und entspannter zu leben. All das kynologische Fachwissen, die praktischen Seminare und meine Praktika haben mir geholfen einen großen Katalog an Handlungsmöglichkeiten für Beschäftigung und Training auf zubauen.


Dieses gesammelte Wissen konnte ich dann in Alltagssituationen so umsetzten, dass aus meinem recht umweltunsicheren Hund, ein, für seine Verhältnisse, selbstbewusster Hund mit vielen Freiheiten werden konnte.

So war es mir möglich ihn mit zum Pferdestall zu nehmen, wo er gelernt hat sich den Pferden angemessen gegenüber zu verhalten und mich auf Ausritten zu begleiten. Mir war es auch möglich meine Reitbeteiligungspferde im Verhalten gegenüber meinem und auch anderen Hunden zu trainineren.

Ähnlich war es dann auch etwas später, als immer mal Pflegekatzen (Ausgewachsene sowie Flaschenaufzuchten) bei mir und meinem Hund gewohnt haben.


Mit der Geburt meines ersten Kindes kam wieder ein neuer Bereich hinzu. Wie händelt man Hund und Kind?

Eine spannende Frage die sich nie endgültig beantworten lässt, da sich Kinder permanent verändern und man so immer wieder kreativ werden darf um beiden, oder im meinem Fall allen Vieren gerecht zu werden.


Um meine kreative Seite auch etwas zu fordern habe ich 2013 Paracord für mich entdeckt. Die robuste Art von Paracord und die Individualität, sowie der Anspruch an mich selbst, möglichst saubere und schöne Halsbänder und Leinen zu machen, begeistert mich daran. Die Vielfalt der Muster sowie der Paracordstärken hat sich seitdem kontinuierlich vergrößert.

So habe ich die Möglichkeit ebenso wie im Hundetraining auf viele Varianten zur individuellen Gestaltung zurück zu greifen.


Ich freue mich, dass ich sie begeistern konnte bis hierhin zu lesen und ihnen einen kleinen Eindruck von meiner Person zu geben.

Die hier nur leicht angerissenen Themen Hundetraining und Paracord können sie unter den jeweiligen Punkten detaillierter nachlesen.